MAIK Mugler

„In dieser schnelllebigen Zeit ist es wichtig, die richtigen Weichen zu stellen. Das geht nur, wenn die Politik auf die Erfahrung der Älteren zurückgreifen kann, aber auch die Visionen der jungen Leute mit aufnimmt. So funktioniert das bei uns in der BIS.“

MAIK
Mugler

„In dieser schnelllebigen Zeit ist es wichtig, die richtigen Weichen zu stellen. Das geht nur, wenn die Politik auf die Erfahrung der Älteren zurückgreifen kann, aber auch die Visionen der jungen Leute mit aufnimmt. So funktioniert das bei uns in der BIS.“

„In dieser schnelllebigen Zeit ist es wichtig, die richtigen Weichen zu stellen. Das geht nur, wenn die Politik auf die Erfahrung der Älteren zurückgreifen kann, aber auch die Visionen der jungen Leute mit aufnimmt. So funktioniert das bei uns in der BIS.“

Deshalb bin ich bei der BIS

Ich bin der BIS beigetreten, weil die BIS mit der Kitakostenproblematik einen unkonventionellen Weg eingeschlagen hat.

Auch ich möchte dazu beitragen, weitere unkonventionelle Wege im Sinne und für unsere nächste Generation zu gehen, damit auch sie ein friedliches und glückliches Leben führen kann.

Ich kandidiere für den Bildungs- und Sozialausschuss
Um in dieser Gemeinde auch wieder für jede Generation etwas einzubringen und den Wählerinnen und Wählern die Politikverdrossenheit Stück für Stück zu nehmen. Auch darf das Thema Digitalisierung nicht aus den Augen verloren werden, diese Thematik wird in Zukunft mehr an Bedeutung gewinnen. Die Verwaltung muss sich dieser Zeit schnell anpassen und mehr Dienstleistungen über E-Government zur Verfügung stellen.

Was stört mich in der Gemeinde?
Mich stört in der Gemeinde, dass die Politik vergessen hat, wer sie gewählt hat und welche Versprechen sie dabei gemacht hat.

Was will ich erreichen?
Erreichen möchte ich, dass die Gemeindebewohner sich mehr einbringen können und die Politikverdrossenheit abgebaut wird. Die Wählerinnen und Wähler werden merken, dass was die BIS verspricht nicht nur Worte sind , sondern das darauf auch Taten folgen, an denen man die BIS messen kann.

Das bring‘ ich mit
Ich bin glücklich verheiratet und junger Familienvater eines vierjährigen Sohnes.

Gerade durch die Geburt meines Sohnes haben sich die Sichtweisen auf bestimmte Dinge gehörig geändert. Ich war schon immer politisch Interessiert, aber gerade in dieser schnelllebigen Zeit ist es wichtig, die richtigen Weichen zu stellen. Und das geht nur, wenn die Politik auf die Erfahrung der Älteren zurückgreifen kann, aber auch die Visionen der jungen Leute mit aufnimmt und aus beiden ein tragfähiger Konsens für die Zukunft wird.

Deshalb bin ich bei der BIS

Ich bin der BIS beigetreten, weil die BIS mit der Kitakostenproblematik einen unkonventionellen Weg eingeschlagen hat. Auch ich möchte dazu beitragen, weitere unkonventionelle Wege im Sinne und für unsere nächste Generation zu gehen, damit auch sie ein friedliches und glückliches Leben führen kann.

Ich kandidiere für den Bildungs- und Sozialausschuss
Weil mir die Bildung und das soziale Umfeld für meine Mitbürger sehr wichtig ist. Die wachsende Gemeinde muss mit noch besseren Einrichtungen ausgestattet werden. Sei es im sportlichen oder im Jugendbereich. Freizeitangebote für Jung und Alt müssen ausgeweitet werden!

Was stört mich in der Gemeinde?
Mich stört in der Gemeinde, dass die Politik vergessen hat, wer sie gewählt hat und welche Versprechen sie dabei gemacht hat.

Was will ich erreichen?
Erreichen möchte ich, dass die Gemeindebewohner sich mehr einbringen können und die Politikverdrossenheit abgebaut wird. Die Wählerinnen und Wähler werden merken, dass was die BIS verspricht nicht nur Worte sind, sondern das darauf auch Taten folgen, an denen man die BIS messen kann.

Das bring‘ ich mit
Ich bin glücklich verheiratet und junger Familienvater eines vierjährigen Sohnes.
Gerade durch die Geburt meines Sohnes haben sich die Sichtweisen auf bestimmte Dinge gehörig geändert. Ich war schon immer politisch Interessiert, aber gerade in dieser schnelllebigen Zeit ist es wichtig, die richtigen Weichen zu stellen. Und das geht nur, wenn die Politik auf die Erfahrung der Älteren zurückgreifen kann, aber auch die Visionen der jungen Leute mit aufnimmt und aus beiden ein tragfähiger Konsens für die Zukunft wird.

Deshalb bin ich bei der BIS

Ich bin der BIS beigetreten, weil die BIS mit der Kitakostenproblematik einen unkonventionellen Weg eingeschlagen hat. Auch ich möchte dazu beitragen, weitere unkonventionelle Wege im Sinne und für unsere nächste Generation zu gehen, damit auch sie ein friedliches und glückliches Leben führen kann.

Ich kandidiere für den Bildungs- und Sozialausschuss
Um in dieser Gemeinde auch wieder für jede Generation etwas einzubringen und den Wählerinnen und Wählern die Politikverdrossenheit Stück für Stück zu nehmen. Auch darf das Thema Digitalisierung nicht aus den Augen verloren werden, diese Thematik wird in Zukunft mehr an Bedeutung gewinnen. Die Verwaltung muss sich dieser Zeit schnell anpassen und mehr Dienstleistungen über E-Government zur Verfügung stellen.

Was stört mich in der Gemeinde?
Mich stört in der Gemeinde, dass die Politik vergessen hat, wer sie gewählt hat und welche Versprechen sie dabei gemacht hat.

Was will ich erreichen?
Erreichen möchte ich, dass die Gemeindebewohner sich mehr einbringen können und die Politikverdrossenheit abgebaut wird. Die Wählerinnen und Wähler werden merken, dass was die BIS verspricht nicht nur Worte sind, sondern das darauf auch Taten folgen, an denen man die BIS messen kann.

Das bring‘ ich mit?
Ich bin glücklich verheiratet und junger Familienvater eines vierjährigen Sohnes.

Gerade durch die Geburt meines Sohnes haben sich die Sichtweisen auf bestimmte Dinge gehörig geändert. Ich war schon immer politisch Interessiert, aber gerade in dieser schnelllebigen Zeit ist es wichtig, die richtigen Weichen zu stellen. Und das geht nur, wenn die Politik auf die Erfahrung der Älteren zurückgreifen kann, aber auch die Visionen der jungen Leute mit aufnimmt und aus beiden ein tragfähiger Konsens für die Zukunft wird.