Menu

KAI Maschmann

„Manchmal gehen Dinge schief, weil sie falsch geplant oder politisch schlecht umgesetzt sind. Die Gemeinde Schönefeld spart am falschen Ende. Das möchte ich gerne ändern.“ 

KAI
Maschmann

„Manchmal gehen Dinge schief, weil sie falsch geplant oder politisch schlecht umgesetzt sind. Die Gemeinde Schönefeld spart am falschen Ende. Das möchte ich gerne ändern.“ 

„Manchmal gehen Dinge schief, weil sie falsch geplant oder politisch schlecht umgesetzt sind. Die Gemeinde Schönefeld spart am falschen Ende. Das möchte ich gerne ändern.“ 

Deshalb bin ich bei der BIS

Ich bin seit der Gründung 2008 Mitglied bei der BIS, da ich mich von keiner Partei auf kommunaler Ebene vertreten sehe. Die BIS-Mitglieder diskutieren die aktuellen Themen und die Vorgehensweise immer mit der Basis und den interessierten Bürgern. Die BIS informiert über die kommunalpolitischen Ereignisse. Es gibt keinen Koalitionszwang. Das ist demokratisch und gefällt mit sehr gut.

Ich kandidiere für den Ortsbeirat, die Gemeindevertretung und den Bildungs-und Sozialausschuss!
Ich bin oder war bereits in allen genannten Gremien vertreten, die politische Arbeit ist sehr interessant. Wer informiert ist, kann sich besser ein Urteil bilden. Die sozialen Angelegenheiten unserer Gemeinde wie Kita, Schule, Jugendarbeit und Senioren sind für die Schönefelder Bürger ganz wichtig – in sozialer und finanzieller Hinsicht. Privat und beruflich kenne ich mich im sozialen Bereich ganz gut aus und bringe nun auch einige Jahere Erfahrung in der Gremienarbeit mit.

Was stört mich in der Gemeinde?
Die relativ reiche Gemeinde Schönefeld spart am falschen Ende. Das würde ich gerne ändern. Es wurde sehr viel Geld in die infrastrukturelle Entwicklung der Gemeinde gesteckt. Das ist ok, aber die Schönefelder Bürger darf man dabei nicht vergessen. Sie sollten bei den Beiträgen und Gebühren entlastet werden und weiterhin gute Einrichtungen und Angebote für Kinder, Jugendliche und Senioren bekommen.

Das bring‘ ich mit
Ich würde mich gerne weiterhin einbringen, damit es beitragsfreie Kitas für alle Kinder gibt, die Plätze ausreichen, die Jugendlichen Angebote bekommen wie Jugenclubs und Bolzplätze und eine Planung für den Bedarf älterer Mitbürger erstellt wird. Einiges davon ist seit Jahren in der Vorbereitung, wird aber nicht umgesetzt. 
Ebenso ist eine leistungsstarke und bürgernahe Verwaltung ein wichtiges Vorhaben. Die Gemeinde wächst sehr schnell. Es wird kompetentes und gut aufgestelltes Personal in ausreichender Zahl in der Verwaltung benötigt.

Wer bin ich, warum bin ich für dieses Amt geeignet?
Ich wohne seit 2005 in Schönefeld im Ortsteil Großziethen. Es ist jetzt meine Heimat, der ich mich verbunden fühle. Als Vater von drei Kindern und Leiter einer Pflegeeinrichtung habe ich viel mitbekommen, was Eltern, Kinder und alte Menschen brauchen oder was sie bedrückt. Manchmal gehen Dinge schief, weil sie falsch geplant oder politisch schlecht umgesetzt sind. Dabei ist es oft gar nicht so kompliziert, sondern es bedarf nur einem gesunden Verstand und politischem Willen sowie einer umsetzungsstarken Verwaltung. Als eher ausgleichender und verständnisvoller Mensch möchte ich mit meiner Erfahrung dazu beitragen, dass wir in Schönefeld schnell und für die Bürger transparent vorankommen.

Deshalb bin ich bei der BIS

Ich bin seit der Gründung 2008 Mitglied bei der BIS, da ich mich von keiner Partei auf kommunaler Ebene vertreten sehe. Die BIS-Mitglieder diskutieren die aktuellen Themen und die Vorgehensweise immer mit der Basis und den interessierten Bürgern. Die BIS informiert über die kommunalpolitischen Ereignisse. Es gibt keinen Koalitionszwang. Das ist demokratisch und gefällt mit sehr gut.

Ich kandidiere für den Ortsbeirat, die Gemeindevertretung und den Bildungs-und Sozialausschuss!
Ich bin oder war bereits in allen genannten Gremien vertreten, die politische Arbeit ist sehr interessant. Wer informiert ist, kann sich besser ein Urteil bilden. Die sozialen Angelegenheiten unserer Gemeinde wie Kita, Schule, Jugendarbeit und Senioren sind für die Schönefelder Bürger ganz wichtig – in sozialer und finanzieller Hinsicht. Privat und beruflich kenne ich mich im sozialen Bereich ganz gut aus und bringe nun auch einige Jahre Erfahrung in der Gremienarbeit mit.

Was stört mich in der Gemeinde?
Die relativ reiche Gemeinde Schönefeld spart am falschen Ende. Das würde ich gerne ändern. Es wurde sehr viel Geld in die infrastrukturelle Entwicklung der Gemeinde gesteckt. Das ist ok, aber die Schönefelder Bürger darf man dabei nicht vergessen. Sie sollten bei den Beiträgen und Gebühren entlastet werden und weiterhin gute Einrichtungen und Angebote für Kinder, Jugendliche und Senioren bekommen.

Was will ich erreichen?
Ich würde mich gerne weiterhin einbringen, damit es beitragsfreie Kitas für alle Kinder gibt, die Plätze ausreichen, die Jugendlichen Angebote bekommen wie Jugenclubs und Bolzplätze und eine Planung für den Bedarf älterer Mitbürger erstellt wird. Einiges davon ist seit Jahren in der Vorbereitung, wird aber nicht umgesetzt. 
Ebenso ist eine leistungsstarke und bürgernahe Verwaltung ein wichtiges Vorhaben. Die Gemeinde wächst sehr schnell. Es wird kompetentes und gut aufgestelltes Personal in ausreichender Zahl in der Verwaltung benötigt.

Das bring‘ ich mit
Ich wohne seit 2005 in Schönefeld im Ortsteil Großziethen. Es ist jetzt meine Heimat, der ich mich verbunden fühle. Als Vater von drei Kindern und Leiter einer Pflegeeinrichtung habe ich viel mitbekommen, was Eltern, Kinder und alte Menschen brauchen oder was sie bedrückt. Manchmal gehen Dinge schief, weil sie falsch geplant oder politisch schlecht umgesetzt sind. Dabei ist es oft gar nicht so kompliziert, sondern es bedarf nur einem gesunden Verstand und politischem Willen sowie einer umsetzungsstarken Verwaltung.
Als eher ausgleichender und verständnisvoller Mensch möchte ich mit meiner Erfahrung dazu beitragen, dass wir in Schönefeld schnell und für die Bürger transparent vorankommen.

Deshalb bin ich bei der BIS

Ich bin seit der Gründung 2008 Mitglied bei der BIS, da ich mich von keiner Partei auf kommunaler Ebene vertreten sehe. Die BIS-Mitglieder diskutieren die aktuellen Themen und die Vorgehensweise immer mit der Basis und den interessierten Bürgern. Die BIS informiert über die kommunalpolitischen Ereignisse. Es gibt keinen Koalitionszwang. Das ist demokratisch und gefällt mit sehr gut.

Ich kandidiere für den Ortsbeirat, die Gemeindevertretung und den Bildungs-und Sozialausschuss!
Ich bin oder war bereits in allen genannten Gremien vertreten, die politische Arbeit ist sehr interessant. Wer informiert ist, kann sich besser ein Urteil bilden. Die sozialen Angelegenheiten unserer Gemeinde wie Kita, Schule, Jugendarbeit und Senioren sind für die Schönefelder Bürger ganz wichtig – in sozialer und finanzieller Hinsicht. Privat und beruflich kenne ich mich im sozialen Bereich ganz gut aus und bringe nun auch einige Jahere Erfahrung in der Gremienarbeit mit.

Was stört mich in der Gemeinde?
Die relativ reiche Gemeinde Schönefeld spart am falschen Ende. Das würde ich gerne ändern. Es wurde sehr viel Geld in die infrastrukturelle Entwicklung der Gemeinde gesteckt. Das ist ok, aber die Schönefelder Bürger darf man dabei nicht vergessen. Sie sollten bei den Beiträgen und Gebühren entlastet werden und weiterhin gute Einrichtungen und Angebote für Kinder, Jugendliche und Senioren bekommen.

Was will ich erreichen?
Ich würde mich gerne weiterhin einbringen, damit es beitragsfreie Kitas für alle Kinder gibt, die Plätze ausreichen, die Jugendlichen Angebote bekommen wie Jugenclubs und Bolzplätze und eine Planung für den Bedarf älterer Mitbürger erstellt wird. Einiges davon ist seit Jahren in der Vorbereitung, wird aber nicht umgesetzt. 
Ebenso ist eine leistungsstarke und bürgernahe Verwaltung ein wichtiges Vorhaben. Die Gemeinde wächst sehr schnell. Es wird kompetentes und gut aufgestelltes Personal in ausreichender Zahl in der Verwaltung benötigt.

Das bring‘ ich mit
Ich wohne seit 2005 in Schönefeld im Ortsteil Großziethen. Es ist jetzt meine Heimat, der ich mich verbunden fühle. Als Vater von drei Kindern und Leiter einer Pflegeeinrichtung habe ich viel mitbekommen, was Eltern, Kinder und alte Menschen brauchen oder was sie bedrückt. Manchmal gehen Dinge schief, weil sie falsch geplant oder politisch schlecht umgesetzt sind. Dabei ist es oft gar nicht so kompliziert, sondern es bedarf nur einem gesunden Verstand und politischem Willen sowie einer umsetzungsstarken Verwaltung. Als eher ausgleichender und verständnisvoller Mensch möchte ich mit meiner Erfahrung dazu beitragen, dass wir in Schönefeld schnell und für die Bürger transparent vorankommen.

Scroll to Top