„Alt“ werden wir alle

Eines ist sicher: Ins Alter kommen wir alle, wenn wir gesund bleiben.

Dann werden wir irgendwann nicht mehr unser Haus mit Garten bewirtschaften oder unsere Vielzimmerwohnung bezahlen können.

Wo bleiben wir dann?
Wir haben derzeit nur eine Altersresidenz im Ortsteil Großziethen. Wenn wir uns die demographische Entwicklung ansehen, besteht in den Ortsteilen akuter Handlungsbedarf. Ich möchte hier die Entwicklung nicht verschlafen und mehr tun, damit die Menschen auch im Alter in der Gemeinde Schönefeld bleiben können.

Mehrgenerationenwohnen als Modell fördern
Damit meine ich nicht den Bau von Altersheimen. Wir benötigen andere Modelle, um das Leben im Alter in der Gemeinde lebenswert zu gestalten. Ganzheitliche Ansätze für ein Mehrgenerationenwohnen, für die Bedürfnisse aller Generationen. Entsprechende Projekte existieren bereits. Wie z.B. das Projekt „Dahoam im Inntal“. Eine Idee von einem Wohnraum, der ein im besten Sinne dörfliches Miteinander der Generationen ermöglicht und die Bedürfnisse jeder Altersgruppe besonders fördert.

Ältere menschen benötigen Unterstützung im Alltag
Aber auch für einfache Bedürfnisse kann man mehr tun. Die Anbindung der Essensversorgung für die Senioren über die Vertragspartner der Schulspeisung wäre eine Idee. Einkaufs- oder Arztbuslinien für ältere Menschen ohne PKW. Oder Gemeindemitarbeiter, die sich um die Belange älterer Menschen im Krankheitsfall oder anderen schwierigen Situationen kümmern. Im kirchlichen Bereich nennt man diese Unterstützer Gemeindehelfer. Auch muss die Infrastruktur für die Mobilität im Alter mit Rollator oder Rollstuhl geeignet sein.

Sie haben Fragen oder Ideen zu unserer Gemeinde? Schreiben Sie mir gerne an dieser Stelle.

Als Ihr neuer Bürgermeister möchte ich, dass der Mensch endlich wieder im Mittelpunkt steht. Dafür benötige ich Ihre Stimme. Welche Idee haben Sie für unsere Gemeinde? Schreiben Sie sie mir unter dem Motto:

"Meine beste Idee!"