Christian Hentschel

Am 01. September wird in der Gemeinde Schönefeld der neue Bürgermeister gewählt. Ich stelle mich zur Wahl.

Als Ihr neuer Bürgermeister möchte ich, dass der Mensch endlich wieder im Mittelpunkt steht. Dafür benötige ich Ihre Stimme. Welche Idee haben Sie für unsere Gemeinde? Schreiben Sie sie mir unter dem Motto:

"Meine beste Idee!"

Die BIS ist mittlerweile zweitstärkste Kraft

Das Team rund um Christian Hentschel engagiert sich für die Gemeinde Schönefeld. Zusammen bilden sie seit Jahren eine Einheit. Aber was denken die Mitglieder über den Kandidaten Christian Hentschel?

Engagiert und bereit sich einzusetzen

 „Im Leben gewinnen nicht die Schnellen, sondern die Ausdauernden“. Ich bleibe dran, bis der Weg zum Erfolg führt. Das ist mein Motor, mich in alle Themen einzulesen, um dann mit den Experten auf Augenhöhe zu diskutieren.

Das habe ich bei den Themen ÖPNV-Gesetz, Kitasatzung oder Straßenausbaubeträge bereits unter Beweis gestellt. 

Auf Augenhöhe und im Dialog mit den Bürgern

Ich habe in der Bundesverwaltung gelernt und bin dort rund 35 Jahre tätig. Als Sachgebietsleiter und Spezialist Vergabe bin ich für die Durchführung europaweiter Ausschreibungsverfahren verantwortlich.

Seit 2008 bin ich Gemeindevertreter. Ich kenne die Aufgaben, Verantwortungen und Abläufe, die sich mit diesem Ehrenamt verbinden.
Mittlerweile kenne ich mich bei allen Themen der Gemeinde Schönefeld aus.

Mich interessieren die Ideen und die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger

An dieser Stelle beantworte ich die Fragen, die per Post oder per Mail an mich gesendet wurden

Hier spricht eine Familie genau das Kernthema der BiS an, das mich persönlich auch in die Kommunalpolitik geführt hat. Das ÖPNV-Angebot mit Bussen ist – vor dem Hintergrund einer Gemeinde mit den größten Pendlerbewegungen in LDS von und nach Berlin – vollkommen unzureichend. Ich habe als Gemeindevertreter mittlerweile seit 4 Jahren eingefordert, endlich einen Verantwortlichen vom Landkreis Dahme-Spreewald in die Gemeindevertretersitzung auf einen „heißen Stuhl“ zu bekommen, um ihm die Dringlichkeit eines verbesserten ÖPNV deutlich zu machen. Immer wieder wurde ich vom damaligen Gemeindevertretervorsitzenden Olaf Damm hingehalten und vertröstet. Vor 1 ½ Jahren habe ich noch extra auf Wunsch des damaligen Gemeindevertretervorsitzenden einen Fragenkatalog nachgereicht. Bis heute kam dieser Termin nicht zustande.

Nun habe ich die Dinge selbst in die Hand genommen und wichtige Gespräche auf höchster Ebene geführt. Und siehe da…es wird sich etwas ändern. Ich werde sehr bald darüber berichten können.

Sehr hilfreich sind dabei unsere Demonstrationen für bessere Busverbindungen. Die nächste Demo wird am Mittwoch, den 14. August 2019 um 17.00 Uhr in Großziethen stattfinden. Sie sind alle ganz herzlich eingeladen, teilzunehmen. Je mehr wir bei der Demo sind, desto mehr Gewicht hat unsere Veranstaltung. Wir haben dieses Mal sogar 3 Traktoren mit Anhänger dabei.
Ich würde mich sehr freuen, wenn sie unsere Bemühungen für bessere Busverbindungen unterstützen würden. 

Die unzureichende Sauberkeit ist in allen Ortsteilen ein Thema. Oftmals fehlt es an Möglichkeiten, seinen Abfall los zu werden. Ich möchte für mehr Abfallbehälter in der Gesamtgemeinde sorgen, die zudem so gestaltet werden, dass Tiere diese nicht wieder leeren können. Die Entleerungsintervalle werden außerdem überprüft. Für die Hundebesitzer möchte ich Tüten-Spender aufstellen lassen, damit die Entsorgung des Hundekots adäquat erfolgen kann. 

Sollten eigene Mitarbeiter den Umfang für das regelmäßige Entleeren aller Müllbehälter nicht mehr schaffen, werde ich zur Unterstützung Aufträge an Fremdfirmen vergeben. Zusätzliche Projekte wie die „Citystreife“ werden wiederbelebt. Dabei handelt es sich um temporär angestellte Mitarbeiter, die die Schulwege sichern und zusätzlich „Streife laufen“ , um „Dreckecken“ aufzuspüren und der Verwaltung zu melden. Insgesamt kann das Meldewesen von verdreckten Bereichen optimiert werden. Hierfür bietet sich eine App an, ähnlich wie der Deutschen Bahn. 

Gemeinsam mit der Verwaltung werden wir Wege finden, die eine schnelle Reaktion zur Schmutzbeseitigung gewährleisten.

Ein Thema wird hier angesprochen welches sehr viele Menschen bewegt. Alle Bürger sind aufgerufen, illegale Mülldeponien zu melden. Und wenn man es macht, bleibt der Müllhaufen noch Wochen danach liegen. Ohne Rückmeldung der Verwaltung. Ohne Gründe zu nennen. Der Müllhaufen lädt dann weitere „Müllschweine“ ein, ihren Müll noch zusätzlich auf den vorhandenen Müllhaufen zu entsorgen. Wir sind an dieser Stelle viel zu langsam und die Menschen verstehen das nicht. Wir müssen schneller reagieren. Natürlich müssen illegale Müllentsorgungen auf Hinweise nach den Verursachern untersucht und Beweise gesichert werden. Das muss aber nicht Wochen dauern. Da müssen wir schneller und verbindlicher gegenüber den Bürgern werden, die uns mit ihrer Meldung unterstützt haben.

Eine Citystreife, die ich wieder ins Leben rufen möchte, unterstützt zusätzlich bei der Erhebung von Dreckecken und meldet diese sofort an die Verwaltung. Sie wird auch präventiv tätig, einfach durch ihre Anwesenheit bei den Streifengängen und -fahrten.

Es muss mit der Polizei und dem Landkreis eine Verfahrensweise abgestimmt und ein Service Level vereinbart werden, nach dem verlässlich ein Müllhaufen nach X Tagen wieder verschwindet und worauf sich die Bürger auch verlassen können. Schaffen das Mitarbeiter der Verwaltung aus Kapazitätsgründen nicht rechtzeitig, muss eine Fremdfirma beauftragt werden.

Für die Hundehalter müssen Tütenautomaten für den Hundekot bereit gestellt werden. Das gilt für alle Ortsteile. Die machen dann auch nur Sinn, wenn ausreichend Abfallbehälter in den Ortsteilen aufgestellt werden. Dafür setze ich mich ein. Aus Überzeugung, denn ich bin selbst Hundehalter. 

Ich bin viel in der Gemeinde unterwegs und gehe auf die Leute zu

Einige meiner Gespräche sowie Inhalte zu meinen Plakaten können Sie hier nachlesen

Bezahlbare Mieten

Hohe Mietpreise für Neubauwohnungen Insbesondere im Ortsteil Schönefeld entstehen mit Blick auf die Inbetriebnahme des BER tausende von neuen Wohnungen. Die Anfangsmieten betragen ca. 11,- € kalt/14,20 € warm. Das ist eine Menge Geld, auch

Weiterlesen »

Ältere Menschen berücksichtigen

„Alt“ werden wir alle Eines ist sicher: Ins Alter kommen wir alle, wenn wir gesund bleiben. Dann werden wir irgendwann nicht mehr unser Haus mit Garten bewirtschaften oder unsere Vielzimmerwohnung bezahlen können. Wo bleiben wir

Weiterlesen »

In die Jugend investieren

Qualitativ hochwertiger Bestand In der Vergangenheit hat die Gemeinde viel für junge Familien mit ihren Kindern getan. Wir haben viele Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem hohen Standard und sehr qualifiziertes Personal in den Kitas. Wir haben tolle

Weiterlesen »

Sauberkeit in den Ortsteilen herstellen

Der „Mülltourismus „nimmt zu Das illegale Müllabladen in unserem Gemeindegebiet in Größenordnungen durch Mülltouristen und Baufirmen ist eine Riesensauerei und muss strafrechtlich verfolgt werden. Die Verursacher müssen konsequent zur Rechenschaft gezogen werden. Man sollte sich

Weiterlesen »

Buergermeister aller Ortsteile

Allein der Wohnort ist nicht entscheidend Man kann nicht gleichzeitig in allen sechs Ortsteilen wohnen. Ich wohne nun mal in Großziethen, aber ich werde deshalb kein Großziethener Bürgermeister sein. Sondern ein Bürgermeister aller Ortsteile. Ich

Weiterlesen »

Menschen im Mittelpunkt

Wir machen alle eine unglaubliche Entwicklung durch Die Gemeinde Schönefeld nimmt eine rasante Entwicklung mit Blick auf die bevorstehende Eröffnung des BER. Noch können wir Schritt halten, wenn es darum geht, die Infrastruktur und sozialen

Weiterlesen »

Kita-Hortgebühren abschaffen

Kita ist Bildung und darf nichts kosten Die Kitakostenerhöhung im Jahre 2017 in der Gemeinde Schönefeld war für mich – vor dem Hintergrund der komfortablen Haushaltssituation der Gemeinde – ein unverzeihliches Vergehen von CDU, Alle

Weiterlesen »

Schluss mit zu wenig Bus

Entscheider unternehmen seit 2006 nichts Zum Thema bessere Busverbindungen haben die bisherigen Entscheider in der Gemeinde Schönefeld versagt. Anders kann man das nicht sehen. Im Jahr 2006 kämpfte ich als Familienvater gegen die Einstellung der

Weiterlesen »

Mehr Sicherheit dank Citystreife

Projekt Bürgerarbeit Als Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit erfuhr ich von den Möglichkeiten der staatlich geförderten Bürgerarbeit. Ich wusste auch von einem früheren Projekt in der Gemeinde mit dem Namen Citystreife. Im Jahr 2011 war

Weiterlesen »